10 Statistiken zu Videomarketing, die Ihr Unternehmen erfolgreich werden lassen

Videomarketing-Statistiken

10 Statistiken zu Videomarketing, die Ihr Unternehmen erfolgreich werden lassen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

"52% der Marketing-Professionals weltweit sehen Video als Content-Typ mit der besten ROI" (eMarketer).

Jeder, der in einem Unternehmen arbeitet, wird es schon unendlich oft gehört haben:

“Videomarketing ist unglaublich wichtig!”

 

Aber stimmt das überhaupt?

 

Seien Sie ehrlich, würden Sie nicht auch ein fünf-minütiges Video einem überlangen Artikel vorziehen? Wahrscheinlich schon. Und das geht nicht nur Ihnen so.

Laut Forbes würden "59% der Führungskräfte lieber ein Video schauen als einen Text zu lesen."

Und auch der Andrang in sozialen Medien zeigt es: Videos spielen eine enorme Rolle. Minütlich werden ca. 400 Stunden Videomaterial auf YouTube hochgeladen und rund 105 Millionen Mal wurde das beliebteste Werbevideo 2017 dort angeschaut.

Der Vorteil von Videos für Sie?

Tatsache ist:

Aber warum sehen sie das so?

Sie haben vielleicht schon von dem ein oder anderen Video gehört, welches durch alle sozialen Medien rauscht, Millionen von Likes bekommt und Abertausende Male geteilt wird.

 

Die virale Kraft von Videos ist gigantisch.

 

Diese haben sich auch schon Unternehmen zunutze gemacht. Am Beispiel von Dropbox ist gut zu sehen, wie ein einziges Video auf der Website dabei geholfen hat, 10 Millionen neue Nutzer zu generieren.

 

Das Medium Video scheint für uns eine ganz besondere Anziehungskraft zu haben. Und das ist Fakt:

90% der Informationen, die an unser Gehirn übermittelt werden, sind visuell, und visuelle Informationen werden 60.000 mal schneller verarbeitet als Text” (3M Corporation and Zabisco).

Videos helfen also unserem Gehirn dabei, Informationen deutlich schneller aufzunehmen und zu verarbeiten. Und nicht nur das.

“Menschen merken sich 10% von dem, was sie hören, 20% von dem, was sie lesen, aber 80% von dem, was sie sehen(hp).

Wie Sie sich Videos zunutze machen können?

Erstellen Sie ein kreatives Video, in dem Sie erklären, was Sie in Ihrem Unternehmen tun oder was Ihr Produkt für eine Bereicherung für den Kunden ist.

 

Dieses können Sie dann auf Ihrer Website oder in anderen sozialen Medien teilen. Je nachdem, welches Ziel Sie verfolgen, können Sie Videos auf verschiedene Arten einsetzen.

 

Beispielsweise ein Imagefilm, durch den Sie Sympathien für Ihr Unternehmen wecken wollen, aber auch Supportvideos, welches Ihren Kunden bei bestimmten Problemen weiterhelfen, erwecken einen guten Eindruck.

 

So lassen Sie Ihre Kunden deutlich mehr an Ihrem Unternehmen und Ihren Ideen teilhaben. Und das funktioniert.

“Ein durchschnittlicher User verbringt 88% mehr Zeit auf einer Website mit Video als ohne” (Forbes).

Durch Videos Kaufentscheidungen steuern?

46% der Besucher handeln auf irgendeine Art und Weise, nachdem sie die Anzeige gesehen haben” (Virtuets).

Und laut Forbes

“steigt die Kaufentscheidung von Kunden um 64%, nachdem sie ein Video über das Produkt gesehen haben.”

Mehr Kunden, mehr Verkauf, mehr Umsatz. Klingt logisch, oder? Ist es auch!

 

Mit Videomarketing schaffen Sie es nicht nur, bereits bestehende Kunden kauflustig zu stimmen, sondern auch, neue Kunden aufmerksam zu machen und zu überzeugen.

“Schon allein das Wort “Video” in der Betreffzeile einer Email erhöht die Öffnungsrate um 19% und erhöht Click Through Rates um 65%” (brainshark).

Immer noch nicht überzeugt? Dann hier noch ein paar Fakten, warum die Bedeutung von Video Marketing auch in Zukunft nicht abnehmen wird.

“Internet-Video-Traffic wird in 2017 69% des gesamten globalen Consumer Internet Traffic ausmachen und in 2018 sogar 79%” (Cisco).

“Online Video is the Swiss Army Knife of internet marketing. It really can be used all over the customer lifecircle, whether it´s customer service, marketing, or even recruitment” Mark Robertson, Founder ReelSEO

Videos begeistern die Massen. Sie können sie gezielt einsetzen, um Kunden zu gewinnen, zu überzeugen und Ihre Anliegen zu vermitteln.

 

Doch es gibt eine Sache, auf die Sie zuletzt noch achten sollten: Machen Sie Ihre Sache gut!

62% der Konsumenten tendieren dazu, eine negative Einstellung gegenüber einem Unternehmen zu haben, das ein schlechtes Video gepostet hat” (SlideShare).

Videos begeistern die Massen. Sie können sie gezielt einsetzen, um Kunden zu gewinnen, zu überzeugen und Ihre Anliegen zu vermitteln.

 

Doch es gibt eine Sache, auf die Sie zuletzt noch achten sollten: Machen Sie Ihre Sache gut!

Fazit: Videos begeistern Ihre Kunden

Wir stellen fest: Menschen lieben Videos – Ihre Kunden lieben Videos, also sollten auch Sie Videos lieben. Videos erleichtern es uns, komplizierte Sachverhalte zu verstehen, ermöglichen es, in kurzer Zeit Kunden aufmerksam zu machen, und sorgen dafür, dass Ihr Inhalt in den Köpfen der Konsumenten bleibt.

 

Alles in allem erfüllt das Video seinen Zweck: Ihren Umsatz zu steigern.

Es gibt noch eine Menge weiterer Studien, Statistiken und Artikel zum Thema Videomarketing und alle kommen zu einem Schluss: Videomarketing ist wichtig!

 

Unternehmen, die bisher lieber ignoriert haben, was Statistiken und Studien so eindeutig belegen, können wir nur empfehlen, sich die Fakten noch einmal durch den Kopf gehen zu lassen. Und wer Vorteil gegen Aufwand richtig abwägt, wird merken, dass Videomarketing eine einzigartige Strategie ist, um Ihr Unternehmen voranzubringen.

Neugierig geworden? Dann klicken sie doch einfach auf das unten anhängende Video mit 10 weiteren spannenden Statistiken zum Thema Video-Marketing oder kontaktieren sie uns für eine kostenfreie und unverbindliche Beratung!

 

10 Video-Marketing Statistiken die sie unbedingt kennen sollten

6 Elemente eines erfolgreichen Werbespots

6 Elemente eines erfolgreichen Werbespots

6 Elemente eines erfolgreichen Werbespots

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Zugegeben. Bei manchen Werbefilmen wollen meine Augen einfach nicht trocken bleiben.

Aber wie schaffen die das?

 

Die elementarste aller Fragen lautet: Was soll im Kopf des Zuschauers hängen bleiben und wie überzeugt man ihn von dem Produkt? Für all diejenigen, die das wissen wollen:

Hier 6 Elemente, mit denen Sie Ihren Werbespot in die Köpfe der Zuschauer auf Platz 1 ranken und sie dazu bringen, Ihr Produkt nicht nur haben zu wollen, sondern auch Ihre Botschaft wahrzunehmen:

1. Emotionen: Geht es darum, den wunden Punkt zu treffen?

Ja. Wir Menschen wollen getroffen werden. Unbedingt! Wir wollen schreien vor Lachen, uns energisch aufregen, weinen, weil geweckte Erinnerungen wehtun, und vor Neugier nur so platzen. Wir wollen fühlen, was auch immer wir in diesem bestimmten Moment, in dem wir die Werbung sehen, fühlen wollen. Wir sind Gefühlspakete, die einfach nur aufgemacht werden wollen. Und gute Werbung ist der Cutter, der uns dieses Päckchen öffnet.

 

Aber wie schafft Werbung es, Emotionen auszugraben, von denen wir manchmal gar nicht wissen, wo sie herkommen?

 

Werbung lebt davon, Gefühle einer Zielgruppe zu berühren. Marken wie Tempo, Zewa oder Coca-Cola sind schon lange nicht mehr einfach nur Marken – wir haben sie fest in unseren Wortschatz integriert.

 

Marken und Werbespots leben vom emotionalen Zugang. Wenn wir Werbung von EDEKA sehen, würden wir eher Informationen über Sauerkraut erwarten, anstatt einen Stich mitten ins Herz. Und genau hier kommt der Überraschungseffekt zu Tage: Der Zuschauer wird neugierig und aufmerksam.

 

Natürlich kann man seinen Werbespot auch auf Freude ausrichten – denn Humor ist leichter zu ertragen als ein emotionales Thema. Aber lustige TV-Spots sind auch schneller wieder vergessen.

Der EDEKA Spot #heimkommen beinhaltet keine einzige Produktinfo – und schafft es genau deswegen, unter die Haut zu gehen. Sauerkraut weckt keine tiefergehenden Gefühle, ein einsamer Großvater dagegen schon.

Werbung darf nicht aussehen wie Werbung, wenn sie Emotionen wecken soll. Wir sind nämlich schnell gelangweilt davon. Niemand setzt sich vor den Fernseher mit dem Vorsatz, sich nun erstmal schön Werbung anzuschauen.

Betrachten wir kurz das limbische System im menschlichen Gehirn, welches zuständig für die Verarbeitung von Emotionen ist:

 

Das limbische System gehört zu den ältesten Strukturen in unserem Gehirn. Man könnte es auch als unseren Instinkt bezeichnen. Noch bevor wir einen ersten Gedanken gefasst haben, hat das limbische System schon für uns eine Entscheidung getroffen.

Das System will Schmerz, Angst und jegliche anderen negativen Emotion vermeiden und gute Gefühle anstreben. Unser Gehirn ist darauf programmiert, sich gut fühlen zu wollen. Man kann also sagen:

Menschen kaufen sich ein gutes Gefühl und kein Produkt.

Die Entscheidung, etwas zu kaufen, treffen wir in rund 80 Prozent der Fällen unbewusst auf Basis der Gefühle, die uns ein Produkt verspricht.

2. Alleinstellungsmerkmal: Zeig dem User dein USP!

Anders sein. Rausstechen. Auffallen. Ein guter Werbefilm ist für mich wie der Freak unter den Normalos. Den, den man anguckt, wenn man ihn sieht. Der Freak sticht ins Auge und bleibt im Kopf – man wird sich immer an ihn und sein Alleinstellungsmerkmal erinnern.

 

Und genau so soll gute Werbung sein. Sie sollte sich im Gedächtnis festkrallen und das Bedürfnis wecken, das präsentierte Produkt haben zu wollen.

3. Authentizität: Wer willst du sein?

Wir wollen keine Menschen sehen, die man auf ein Podest stellt und bei denen man sich denkt: Ach, so werde ich doch sowieso niemals sein können. Kennen Sie das? Keiner kann sich damit identifizieren. Wir wollen Authentizität. Wir wollen es echt. Jeder Mensch ist anders, jede Persönlichkeit verlangt Individualität.

Jeder hat sein eigenes Päckchen zu tragen und genau so hat jeder seine eigene Geschichte zu erzählen.

Um authentisch zu wirken, muss man sich immer wieder die Frage stellen: Stehe ich zu 100 Prozent hinter meinem Produkt? Preise ich gerade die “Heile Welt” oder nimmt man mir meine Botschaft ab? Authentizität zu schaffen, bedeutet auch, Transparenz zu vermitteln.

4. Storytelling: "Mama, erzählst du mir eine Geschichte?"

Wir alle lieben Geschichten. Je spannender, desto mehr Zuhörer. Werbung kann Fantasien wecken, Träume zum Leben erwachen lassen oder einfach nur schöne Bilder erzeugen. Sie muss mehr als nur gefallen – sie muss emotionalisieren, um zu funktionieren. Deswegen ist Storytelling ein wichtiges Marketing-Werkzeug. Durch Metaphern und eine bildhafte Sprache werden Inhalte nicht nur super vermittelt, sondern auch genauso gut vom Leser oder Zuschauer angenommen.

Das Storytelling funktioniert sieht man beispielsweise besonders gut an Werbespots wie #heimkommen von EDEKA oder dear brother der Whisky Marke Johnnie Walker.

 

5. Aufmerksamkeit: "Hey! Klick das nicht weg!"

Ganze 8 Sekunden lang schafft es unser Gehirn, sich zu konzentrieren. Das scheint im ersten Moment wenig. Hält man sich aber die Flut an Informationen, die sekündlich auf uns einprasseln, vor Augen, dann ist es eine Menge Zeit.

 

Ständig griffbereite Smartphones und soziale Netzwerke, gepaart mit einer Flut von Informationen aus dem Internet, fordern unsere Konzentration heraus und führen zu einer digitalen Zerstreuung in der heutigen Gesellschaft.

 

Es gilt zu überlegen, auf welche Taktiken der Zuschauer anspringt und bei welchen Keywords er aufhorcht. Zudem gilt zu beachten, dass jeder Mensch seine eigenen Keywords hat, die ihn neugierig machen. Menschen sollte man generell nie über einen Kamm scheren – die (potenziellen) Kunden erst recht nicht.

 

Wir wollen „Hey, klick das nicht weg! Ich will das sehen!“- Momente erschaffen. Wir wollen, dass die 8 Sekunden Aufmerksamkeit uns gehören.

6. Überzeugung: Wegschalten oder dranbleiben?

15,82 Millionen Personen waren im Jahr 2010 gegenüber Werbung im Fernsehen aufgeschlossen. Das sind eine Menge Leute, die also eine offene Einstellung gegenüber unserer Werbung haben – es gilt also, sie zu überzeugen, sich unsere Werbung bis zum Ende anzuschauen. Die ersten Sekunden eines Werbefilms sind enorm wichtig, denn sie entscheiden, ob ein Zuschauer wegschaltet oder dranbleibt.


Wie können Sie diese 6 Elemente am besten einsetzen?

Halten wir also fest:

  • Gute Werbung orientiert sich in Idee und Setting an menschlichen (Grund-)Bedürfnissen.
  • Entsprechen sie nie den Erwartungen - Sie müssen diese übertreffen!
  • Niemand will Werbung sehen. Niemand. Ihr Werbefilm darf nach allem aussehen außer nach Werbung.
  • Sehen sie jeden Menschen als Einzelperson, nicht als Masse. werden Sie ruhig persönlich!
  • Überzeugende Tatsachen bieten, niemals lügen.
  • Je einfacher, desto erfolgreicher erklärt.

Sie haben Interesse an einem Werbespot? Dann lassen Sie sich jetzt von uns kostenfrei und unverbindlich beraten!