Stellen Sie sich vor, sie wären frisch angestellt in einem IT-Unternehmen. Dort sollen Sie sich, in eine Ihnen unbekannte Software, einarbeiten. Doch Ihre Arbeitskollegen sind sehr eingespannt und haben keine Zeit sich intensiv mit Ihnen zu beschäftigen. Der Support ist ebenfalls stark belastet und kann Ihnen zeitnah
keine Hilfe bieten.

Ein Screencast Erklärvideo wäre jetzt genau das Richtige für Sie!

Aber was ist überhaupt ein Screencast, fragen Sie sich?

Ein Screencast Video ist eine abgefilmte Bildschirmaufnahme.

Dieses Abfilmen geschieht mit Hilfe einer Screencast-Software, die auf dem Computer installiert ist. Beim Anschauen des Videos sehen Sie also die Benutzeroberfläche, so als ob Sie auf einen Computerbildschirm schauen. Nur eben, dass sich die Maus bewegt und beispielsweise mit einem Programm interagiert wird.

Ergänzt wird das Ganze in der Regel durch eine erklärende Audio-Aufnahme.

Screencasts können beliebig oft abgespielt werden. Das ermöglicht es Lernschritte und Pausen individuell einzuteilen, was das Screencast Video somit zum perfekten Erklärwerkzeug macht. Screencasts sind ideal, um Online-Dienstleistungen oder Anmeldeprozesse zu erklären und potentiellen Kunden einen ersten positiven Eindruck zu verschaffen.

Mit der wachsenden Popularität von Youtube wurde Screencasting zu einem wichtigen Tool, um Demonstrationen, Webinare und Tutorials zu liefern.

Wussten Sie schon? Der Begriff Screencast wurde übrigens ursprünglich vom Kolumnist John Udell ausgesucht, der seine Blogleser dazu anregte sich einen neuen Namen für dieses aufkommende Genre auszudenken. Die Blogger Deeje Cooley und Joseph McDonald gewannen mit ihrem Vorschlag.

Screencast Tutorials unterstützen Ihre Mitarbeiter

und erhöhen die Kundenbindung

Sie verkaufen oder verwenden komplexe Online-Anwendungen, doch Ihre Kunden oder Mitarbeiter haben Probleme diese zu verstehen? Deshalb versuchen Sie unentwegt Ihr Angebot durch viele schriftliche Erläuterungen oder Workshops verständlicher zu machen. Ihren Nutzern hilft dies allerdings nur
bedingt, was Ihnen und Ihren Kunden viel Zeit und Geduld raubt.

Sofern Sie ein Produkt nicht nur beschreiben, sondern Kunden oder Mitarbeitern eine Hilfestellung mithilfe eines Videos vermitteln, sprechen wir von einem Tutorial. Diese eignen sich besonders, um komplexe oder abstrakte Themen zu visualisieren.

So können Sie Kunden oder Mitarbeiter bei Online-Anwendungen schulen. Aber auch für Ihre Bestandskunden sind Screencasts ideal! Ihre Nutzer freuen sich garantiert mehr über ein Video, dass Ihre Software kurz und einfach erklärt, als sich durch lange Beschreibungen und Bedienungsanleitungen quälen zu müssen.

“Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere mich. Lass es mich tun und ich verstehe.”
– Konfuzius 553-473 v. Chr.

Von dieser Hilfestellung profitieren nicht nur Ihre Kunden, auch Ihr Support-Aufwand wird sich deutlich verringern. Mithilfe von Screencasts können Sie z.B. häufig gestellten Fragen (FAQs) beantworten oder häufig auftretende Kundenprobleme aufzeichnen. Diese veröffentlichen Sie dann auf Ihrer Website.

Wussten Sie schon? Laut einer Fallstudie von TechSmith zum schwedischen Hightec Unternehmen Tobii Technology AB sanken die Anfragen bei deren Support-Center nach der Einstellung von Screencasts um ganze 50% [1]

Screencast Demovideos machen Ihre Interessenten zu Kunden

Nehmen wir an Sie verkaufen eine Online-Dienstleistung, und möchten gerne Neuerungen in Ihrem Angebot präsentieren. Sie haben ein neues Design, oder Verbesserungen in der Nutzerfreundlichkeit, vielleicht sogar in der Schnelligkeit? Demovideos machen Kunden auf positive Veränderungen aufmerksam, auch darauf, dass Sie stetig an ihrem Angebot arbeiten.

Auch für die Kundengewinnung kann das Präsentieren von besonderen Features den letzten Anstoß geben, warum Kunden sich für Ihr Produkt entscheiden! So heben Sie sich bewusst von Ihrer Konkurrenz ab und überzeugen Kunden durch Ihre Benutzeroberfläche.

Demo-Videos eignen sich besonders bei der Erklärung von spezifischen Betriebssystemen, Software-Anwendungen oder Website Features. Ein Beispiel, wie ein solches Demovideo aussehen kann,
finden sie hier.

So verschaffen Screencasts Ihnen einen Wettbewerbsvorteil

Besonders die Software-Branche ist hart umkämpft. Es gibt unzählige Software-Varianten – Vom Betriebssystem über Computerprogramme zu Antivirenprogrammen. Kein Wunder also, dass Ihre potentiellen Kunden den Überblick verlieren.

Versetzen Sie sich für einen Moment in die Rolle Ihrer Kunden.

Nehmen wir an, Sie möchten eine Antivirus-Software kaufen. Natürlich gibt es unzählige Vergleichsportale im Netz, doch was ist das Zündlein an der Waage? Ist es der Data Shredder, die Firewall oder die Option einer Rescue Disc? Nein! Speziell bei Software-Anwendungen zählen nicht nur die Zusatzfunktionen, sondern vor allem eines: Die Benutzerfreundlichkeit! Deshalb führen Kunden vorab oftmals Test-Installationen durch.

Doch das ist umständlich und kostet Zeit.

Hier kommt das Screencasting ins Spiel! Mit verständlichen und simplen Erklärungen verschaffen Sie ihren zukünftigen Kunden den ersehnten Durchblick und präsentieren Ihre Online-Anwendung als optimale Lösung. Das Vertrauen in Ihr Unternehmen und Ihre Produkte wird dadurch immens gestärkt, was Interessenten letztendlich zum Testen und Kaufen Ihres Produktes bewegt.

Denn laut einer Studie von Animoto, steigt bei 73% aller potentiellen Kunden die Kaufbereitschaft, sofern im Vorfeld das jeweilige Angebot durch ein Video erklärt wurde [2].

Wie produziert man einen Screencast?

Einen Screencast selbst zu erstellen, ist mit viel Arbeit verbunden. Die Grundlage für einen professionellen Screencast ist wie bei jedem Video, ein ausgereiftes Konzept, inklusive Drehbuch und Storyboard. Nachdem Sie die Konzeptionsphase beendet haben fehlt Ihnen immer noch folgendes:

  • eine geeignete Screen Recording Software (z.B. Camtasia)
  • technisches Equipment z.B. ein Mikro und einen schalldichten Aufnahmebereich für Tonaufnahmen
  • ein Nachbearbeitungsprogramm für Animationen, z.B. Intros oder Titel

Klingt einfach oder?

Dennoch begegnen uns im Alltag sehr viele unstrukturierte und fehlerhafte Screencasts.

Bei professionell umgesetzten Screencasts gibt es keine lange Pausen, Verspecher oder Ähnliches. Weil der Sprecherkommentar nicht gleich aufgenommen, sondern im Regelfall separat vertont wird. Durch die professionellen Aufnahme vermeiden Sie unnötige Fehler, wie Unschärfe, klitzekleine Curser, unnötige Mausbewegungen oder lange Ladezeiten.

Natürlich muss bei dem Gebrauch von Screencasts für die gesamte Unternehmenskommunikation – ob intern oder extern – ein gewisses Niveau an Professionalität erzielt werden.
Einen fesselnden, qualitativ hochwertigen Screencast zu erstellen, der den Menschen beim Lernen hilft und sie dazu noch begeistert… Genau das ist die Schwierigkeit bei der Erstellung von erfolgreichen Screencasts!

Fazit: Screencasts sind DAS Werkzeug für alle digitalen Anwendungen – für interne und externe Zwecke

Wie Sie sehen, ist die eigeninitiierte Produktion von Screenshots auf einem professionellen Level sowohl sehr aufwendig, als auch kosten- und zeitintensiv. Um in ein bis drei Minuten Ihre Zuschauer zu begeistern, brauchen Sie einen Dienstleister, der Erfahrung und Kompetenz auf dem Gebiet Screencasts hat.

Es ist nicht einfach die interne Kommunikation zu verbessern oder neue Kunden zu gewinnen. Screencasts sind eine kosteneffiziente Methode für die Bereitstellung von überzeugenden Lern-Videos für Neu- und Bestandskunden, und ist perfekt dazu geeignet die Stärke von Ihrem Software-Produkt zu demonstrieren.

Wollen Sie mehr über Screencasts erfahren? Oder haben Sie schon Erfahrungen zum Thema Screencasting gesammelt? Schreiben Sie uns! Über Ihr Feedback und Ihre Erfahrungen freuen wir uns sehr. Gerne können Sie sich hier über unsere Screencast-Angebote informieren und sich von
unseren Beispielen überzeugen lassen!

Quellen:
[1] https://www.techsmith.de/kundenbeispiele-tobii.html
[2] https://animoto.com/blog/business/small-business-video-infographic/

Neue Beiträge