Die Pharma-Industrie ist eine der wichtigsten Industrien überhaupt. Für die Gesundheit und den Lebensstandard der Menschen ist diese nicht mehr wegzudenken. Es ist wichtig, Wirkungen der Medikamente, oder anderer Mittel direkt zu verstehen. Das Erklärvideo ist das perfekte Medium dafür.

Normale Werbefilme über Medikamente sind bereits ewig ein festes Element im Fernsehen, das beste Medikament nutzt wenig, wenn es niemand kennt. Aber auch animierte Videos sind bereits durchaus ein Thema in dieser Branche. Es ist jedoch noch weiter ausbaufähig. Animiertes Material ist einprägsam, egal für welche Altersklasse, außerdem bleiben die Informationen lange im Gedächtnis.

Patienten und Studenten unterrichten

Viele Hochschulen nutzen bereits Erklärvideos, um ihren Studenten wichtige Funktionen des Körpers möglichst verständlich und einfach zu erklären. Dies macht es nicht nur für die Studenten um einiges einfacher, sondern hilft auch den Professoren, vorher erklärtes noch einmal in einem kurzen Video zu veranschaulichen. Unter anderem gibt es schon ganze DVD-Kollektionen, die den Leuten zuhause wichtige Dinge für ihre Gesundheit erläutern.

Auch in der Gesundheitsbranche sollte man wichtige Regeln beim erstellen von einem Erklärvideo beachten. Das Video kann zwar durchaus etwas länger als gewohnt werden, jedoch sollte der Ablauf weiterhin beachtet werden. Am Anfang sollte das Problem klar aufgezeigt werden, der Lösungsansatz sollte nach dem Problem folgen. Die Spannung ist auch ein wichtiges Element, der Anreiz zum schauen des kompletten Videos sollte vorhanden sein.

Das Erklärvideo im Wartezimmer

Jeder hat diese Situation schon mindestens einmal durchlebt. Man hat einen Arzttermin und natürlich ist das Wartezimmer voll mit anderen Patienten. Niemand wartet gerne, mal ganz abgesehen von der verschwendeten Zeit. Doch wenn man schon ewig warten muss, bis man endlich mal in das Behandlungszimmer darf, will man wenigstens keine Langeweile haben. Das wollen auch die Ärzte verhindern, deswegen legen sie Zeitschriften aus, teils mit Medizinischen Themen, jedoch nicht ausschließlich.

Dadurch das digitale Medien immer mehr in den Vordergrund geraten, sieht man bereits vermehrt Bildschirme in den Wartezimmern hängen, wo mehr oder weniger sinnvolle Dinge ausgestrahlt werden. Dies ist der richtige Weg. Mit dem Abspielen eines Erklärvideos schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe.

Zum einen sind die Leute im Wartezimmer nicht mehr gelangweilt, da sie den Film auf dem Bildschirm verfolgen können. Zum anderen, und das ist der gute Nebeneffekt, erhält der Patient schon die ersten Informationen über die Behandlung, die eventuell gleich bei ihm ansteht. So kann er sich schon mental darauf vorbereiten und erfährt keine großen Überraschungen im Behandlungszimmer.

Ebenfalls kann man Videos über Medikamente, die in der Praxis verkauft werden, oder die generell neu auf dem Markt sind, abspielen. Am besten Sie legen sich direkt mehrere Erklärvideos zu, da die wartenden Patienten natürlich nicht alle 5 Minuten dasselbe Video sehen wollen, die Patienten sind vielleicht unterhalten, jedoch auch je nach Wartezeit dementsprechend genervt. In Krankenhäusern kann man natürlich ebenfalls diese Taktik anwenden, dort klappt es natürlich genauso gut, wie in normalen Arztpraxen.

Vielleicht steht einem Patienten auch eine wichtige Operation bevor. Jeder hat Angst vor Operationen. Man will möglichst gut über den Eingriff informiert sein, um auch eventuell die Angst etwas zu lindern und über die Risiken aufgeklärt zu sein. Dies übernimmt meist der Chefarzt, ein Erklärfilm würde auch diesen Vorgang wesentlich einfacher gestalten und Zeit sparen.

Erklärvideo vs. Fernsehwerbung für ein Medikament

Seitdem es Fernsehwerbung gibt, gibt es auch Spots über Medikamente. Das ist auch gut so, da neue Medikamente auch möglichst schnell verbreitet werden sollten. Auch die Pharma-Industrie will natürlich Geld verdienen. Deswegen liegt das Hauptaugenmerk in einem Fernsehwerbespot auch hauptsächlich auf einer guten Vermarktung.

Der Zuschauer versteht natürlich auch, wofür das Medikament zu gebrauchen ist, jedoch wird nicht explizit auf die Wirkung oder mögliche Nebenwirkungen eingegangen. Daher sollte in Zukunft mehr mit Erklärungsfilmen gearbeitet werden. Dort lässt sich besser auf die Wirkstoffe, den Wirkprozess oder ähnliches eingehen, also das, was eigentlich im Vordergrund stehen sollte.

Den Arzt Besuch etwas freundlicher gestalten, in der Gesundheitsbranche mehr Durchblick zu haben und auch im Studentenleben schneller und einfacher zu lernen. All das sind die Vorteile von Erklärfilmen in der Gesundheitsbranche. Der Ansatz ist durchaus schon vorhanden, jedoch ist ein weiterer Ausbau noch möglich.

Sollten Sie Interesse an einem Erklärvideo haben, schauen Sie gerne bei unseren Paketen und Preisen vorbei, oder rufen Sie uns einfach an.

Neue Beiträge