Es gibt einige Faktoren, die für ein erfolgreiches Erklärvideo von sehr hoher Bedeutung sind. Anhand verschiedenster Kennzahlen lässt sich die Performance beim fertigen Video einsehen. Natürlich läuft im Nachhinein nicht immer alles nach Plan, deswegen haben wir heute die Top 3 Gründe für Sie vorbereitet, wieso Ihr Erklärvideo nicht zu Ende geschaut wird.

Mit Tools wie YouTube Analytics können Sie feststellen, wie lange Ihr Erklärvideo durchschnittlich gesehen wurde. Außerdem lässt sich so auch punktgenau analysieren, wann der Zuschauer ausgestiegen ist. Die Verweildauer und die Absprungrate sind zweifelsohne zwei der wichtigsten KPIs im Bereich des Online Video Marketings. Selbstverständlich benötigt Ihr gerade mal 60 bis 90 Sekunden langes Erklärvideo eine möglichst lange Verweildauer, um wirklich überzeugen zu können. Doch wieso gibt es Erklärfilme, bei denen die Verweildauer zu kurz ist, und welche Ursachen können zu einer hohen Absprungrate führen?

(1) Das Problem aufgreifen

Ein Erklärvideo wird üblicherweise dazu eingesetzt, um Dienstleistungen oder Produkte verständlich zu erklären. Um die gewünschte Zielgruppe zu erreichen, sollten Sie ein möglichst konkretes Problem ansprechen, dass durch Ihr Produkt gelöst werden kann. Das Ziel ist es üblicherweise, dass der Zuschauer sich mit dem Problem identifizieren kann, sodass er gespannt auf die Problemlösung wartet. Sie müssen also eine gewisse Spannung erzeugen.

Kreieren Sie eine Hauptfigur, anhand der eine echte Geschichte erzählt wird und welcher der Zuschauer durch Ihren Erklärfilm folgt. Beachten Sie den standardisierten Ablauf eines Erklärvideos, nur so können Sie für eine optimale Wirkung sorgen.

=> Erzeugen Sie Spannung und geben Sie dem Zuschauer ein Problem an die Hand, mit dem er sich identifizieren kann! Eine offene Frage eignet sich perfekt. Beantworten Sie diese aber nicht mit Worten, sondern zeigen Sie anschaulich auf, warum gerade Sie die perfekte Lösung für das Problem haben!

(2) Reiten Sie nicht zu lange auf dem Problem herum

Allerdings wird auch ein damit verbundener Fehler oft begangen: Das Problem wird so lange thematisiert, sodass der Zuschauer das Interesse zeitversetzt verliert. Es ist zwar richtig, mit dem Kernproblem des Zuschauers einzusteigen, aber es sollte trotzdem bei einer kurzen und vor allem klaren Aufzeigung bleiben. Sofern Sie keine Selbsthilfegruppe bewerben wollen, dient die Befassung mit dem Problem des Zuschauers nämlich dazu, ihn in das Erklärvideo hineinzuziehen. Außerdem haben Sie viel mehr Zeit dafür, um eine Lösung für das Problem aufzuzeigen. Und schließlich wollen Sie Ihren potenziellen Kunden ja auch noch davon überzeugen, dass genau Sie die Kompetenz haben, es zu lösen.

=> Langweilen Sie Ihren Zuschauer nicht, indem Sie zu lange auf dem Kernproblem herumreiten! Seien Sie so klar und präzise wie möglich und kreieren Sie einen emotionalen Anknüpfpunkt! So zeigen Sie dem Zuschauer, dass Sie sein Problem kennen und verstanden haben. Im Anschluss haben Sie noch genug Zeit, um auf Ihre Lösung und Vorzüge einzugehen.

(3) Nicht zu sehr ins Detail gehen

Selbst Erklärfilme, die die ersten beiden Fehler vermieden haben, können noch einen entscheidenden Punkt falsch machen: Sie sind zu vollgestopft mit Informationen und überfordern den Zuschauer schlichtweg, sodass er im Verlauf des Erklärvideos aussteigt. Sie müssen gar nicht versuchen, alle Punkte anzusprechen. Vielmehr empfiehlt sich eine Reduzierung auf das Wesentliche. In dem 60 bis 90 Sekunden langen Erklärfilm findet die Überzeugungsarbeit in erster Linie auf der emotionalen Ebene statt. Bauen Sie Vertrauen auf und zeigen Sie dem Zuschauer, dass Sie das Know-how haben, um sein Problem zu lösen. Für ein Datenblatt mit technischen Fakten, das sicherlich auch überzeugend sein kann, empfiehlt es sich eher, beispielsweise eine Landingpage einzurichten.

=> Sie müssen in dem kurzen Zeitfenster des Erklärfilms so präzise wie möglich sein. Offene Fragen sind vollkommen akzeptabel, wenn Sie mit einem guten Call-to-Action auf weiterführende Lektüre auf Ihren Seiten verweisen. Erzählen Sie nicht zu viel über sich selbst! Der Zuschauer sollte nicht mit zu viel Input überfordert werden. Später kann er sich immer noch auf Ihrer Homepage weitere Informationen einholen.

Fazit – Diese Erklärvideo Fehler sollten Sie vermeiden

Wie Sie sicherlich schon bemerkt haben, lassen sich diese 3 gängigen Fehler bereits in der Planungsphase Ihres Erklärvideos vermeiden. Nämlich durch ein bombensicheres Skript. Demzufolge empfiehlt es sich, diese Punkte bei der Erstellung des Skripts stets im Hinterkopf zu behalten und hierbei besonders akribisch vorzugehen. In jedem Fall wird die Arbeit sich lohnen. Denn ein Erklärfilm, der diese Fehler meistert, wird sich später nachweislich durch eine höhere Verweildauer und eine niedrigere Absprungrate auszeichnen.

Gerne beraten wir Sie ausführlich in diesen Punkten. Überzeugen Sie sich doch gleich heute noch von unseren attraktiven Preisen und Leistungen.

Neue Beiträge