Das Erklärvideo ist in der Lage dazu, komplexe Sachverhalte auf einen leicht verständlichen Nenner herunterzubrechen. Auf diese Weise verstehen Zuschauer auch mit wenigen Worten, worum es bei den jeweiligen Produkten oder Dienstleistungen zumindest im Kern geht.

Gerade in der Energie- und Wasserversorgung möchte man allerdings meinen, dass die dazugehörigen Produkte, ohne die nun wirklich kein moderner Haushalt mehr auskommen kann, keiner weiteren Erklärungen mehr bedürfen. Dennoch kann der Erklärfilm auch gerade für Stadtwerke oder andere Anbieter sowie dazugehörige Firmen auf diesem Sektor eine durchaus große Relevanz besitzen, die wir in diesem Artikel gerne für Sie herausarbeiten möchten.

 

Auf den ersten Blick einfach, aber dennoch komplex

Erklärvideo E+WV (1)Wenn es um Energie- und Wasserversorgung geht, so haben die meisten Menschen zumindest eine Idee davon, wie beispielsweise in Stadtwerken gearbeitet wird. Jedoch nur die wenigsten Menschen kennen sich in diesen Bereichen so richtig gut aus und kaum jemand, der nicht in diesem Bereich beruflich tätig ist, besitzt hier tiefer gehendes Fachwissen.

Solange aber die Heizung warm wird, der Strom aus der Steckdose kommt und das Wasser fließt, wenn man Wasserhahn oder Duschkopf anschaltet, scheint allerdings das einzige Unterscheidungsmerkmal in Hinblick auf den Anbieter der Preis zu sein, den man monatlich für die Leistungen zu bezahlen hat. Dass gerade in der Wasseraufbereitung sowie in der Energiegewinnung nachhaltigere Lösungen etwas mehr Geld kosten, erschließt sich allerdings nicht zwangsläufig auf den ersten Blick, weswegen gerade hier ein Erklärvideo viel zur Aufklärung und Bewusstseinsstärkung der Zuschauer beitragen könnte. Überhaupt hat der Verbraucher – und Energie und Wasser braucht jeder von uns – mittlerweile wesentlich mehr Möglichkeiten zur Verfügung, als man im ersten Moment vermuten würde, was der folgende Absatz unter Beweis stellen wird.

Ein wachsender Wirtschaftszweig

Erklärvideo E+WV (3)Nun könnte man grundsätzlich erst einmal vermuten, dass die Anzahl der Betriebe, die allgemein betrachtet dem Bereich der Energie- und Wasserversorgung zuordenbar sind, relativ niedrig und konstant ist. Statistiken widerlegen jedoch beide Irrtümer ziemlich deutlich. Aus diesen Zahlen geht nämlich hervor, dass sich die Anzahl der Betriebe, die in irgendeiner Form in Zusammenhang mit der deutschen Elektrizitäts-, Gas-, Wärme- und Wasserversorgung tätig waren, seit 1980 bereits mehr als verdoppelt haben.

Blickt man zudem noch auf die zahlenmäßige Entwicklung der deutschen Bevölkerung, so scheint die Ursache für das Wachstum in diesem Wirtschaftszweig nicht durch nennenswert gestiegene Einwohnerzahlen beeinflusst worden zu sein. Ein möglicher Erklärungsversuch könnte es vielmehr sein, dass gerade auf dem Sektor der Energieversorgung die Forschung und Wissenschaft bahnbrechende Erfolge zu verzeichnen hatten, wodurch gerade auch für erneuerbare Energien viele neue Unternehmen gegründet worden sind.

Ist der Bedarf also nicht gestiegen, so verteilt er sich heutzutage auf eine gestiegene Anzahl an Unternehmen, wodurch der Kunde die Wahl seines Energie- und Wasserversorgers also weitestgehend frei treffen kann. Genau an dieser Stelle kann das Erklärvideo also nicht nur dazu beitragen, die Relevanz von Unternehmen, die auf alternative oder erneuerbare Maßnahmen setzen, hervorzuheben und zu stärken, sondern dient natürlich genau wie bei jedem anderen Produkt auch dazu, dass sich der Betrieb oder das Unternehmen am Markt das Quäntchen mehr an Gehör verschaffen kann, das es braucht, um sich in diesem wachsenden Wirtschaftszweig zu behaupten.

Das Erklärvideo für Stadtwerke

Erklärvideo E+WV (2)Genauso wichtig, wie das Erklärvideo für die eben genannten alternativen Anbieter ist, so ist es allerdings auch für die Stadtwerke selbst, wenn auch in einer ganz anderen Funktion.

Möchten Unternehmen und Betriebe, die in puncto Energie- und Wasserversorgung mit Stadtwerken in einen direkten Konkurrenzkampf treten, in erster Linie ihren Bekanntheitsgrad steigern und darüber natürlich auch neue Kunden akquirieren, so brauchen Stadtwerke sich um diese Punkte eher weniger Gedanken machen, da Verbraucher, die sich über die Frage nach ihrer Versorgung keine Gedanken machen, in der Regel immer standardmäßig bei den Stadtwerken gemeldet sind und entweder direkt oder über gewisse Abschläge, die an den Vermieter gezahlt werden, hierüber versorgt werden. Das Erklärvideo für Stadtwerke kann diesen daher vielmehr dazu verhelfen, die bestehenden Kunden zu binden und zu verhindern, dass Abwanderungsgedanken zu anderen Anbietern aufkommen oder gar in die Tat umgesetzt werden.

Gerade für die Kundenbindung kann an dieser Stelle auch ein gut gemachtes Erklärvideo wahre Wunder bewirken. Schließlich lässt sich bereits mit einfachen Mitteln Vertrauen schaffen und auch selbst Offenheit für alternative Maßnahmen in der Wasserversorgung oder den Umstieg auf erneuerbare Energien in der Energieversorgung kann in einem solchen Erklärfilm klar signalisiert und kommuniziert werden. Auf diese Weise nimmt der Erklärfilm für Stadtwerke speziell fast schon die Funktion eines Imagefilms ein, in welchem für gewöhnlich mit realen Bildern und echt gedreht Einblicke hinter die Kulissen der jeweiligen Institution geboten werden.

Das Erklärvideo kann allerdings diese Funktion auch trotz seiner Konzeption als normalerweise animiertes Video erfüllen, wodurch es gerade für Stadtwerke eine echte Alternative zu den oft in dieser Branche bereits eingesetzten Imagefilmen darstellt. Einen sehr detaillierten Artikel, in dem wir uns ausführlich mit den Unterschieden zwischen Imagefilmen und Erklärfilmen befassen und in welchem wir noch deutlicher aufzeigen, wieso das Erklärvideo den Imagefilm durchaus gleichwertig ersetzen kann, finden Sie übrigens an dieser Stelle in unserem Blog.

Energiegewinnung – ein für die Zukunft sehr wichtiges Gebiet

Erklärvideo E+WV (4)Nicht erst seit dem großen Unglück aus dem März des Jahres 2011 in Fukushima steht die Energiegewinnung durch Kernkraftwerke in der Kritik. So wurden bereits seit dem Unglück von Tschernobyl aus dem Jahr 1979 immer mal wieder Stimmen laut, die auf einen Ausstieg aus der Kernenergie gedrängt haben. Schließlich basiert die Gewinnung von Energie in Kernkraftwerken auf der Spaltung von Atomkernen, bei der Uran oder Plutonium eingesetzt wird. Das große Problem hieran ist, dass Atommüll bzw. radioaktiver Abfall entsteht, für dessen Entsorgung es noch immer kein Patentrezept gibt.

Was also für gewöhnlich nur bei geplanten Atommülltransporten wie beispielsweise dem bekannten Castor-Transport Berührungspunkte mit der Bevölkerung aufweist und in diesen Momenten nicht selten heftige Demonstrationen hervorruft, ist eines der größten Probleme der heutigen Zeit, für das Wissenschaftler noch immer nach einer Lösung suchen. Umso besser erscheint in diesem Zusammenhang die geplante Maßnahme in Deutschland, bis zum Jahr 2022 aus der Kernenergie komplett aussteigen zu wollen, obschon natürlich noch so manches Land auf der Welt nicht im entferntesten an Abrüstung oder Umsattlung auf erneuerbare Energien denkt.

Genau in Bezug auf dieses brisante Thema kann ein Erklärvideo von einem Anbieter erneuerbarer Energien umso mehr die große Problemstellung verdeutlichen, der unsere Gesellschaft ausgesetzt ist. Schließlich handelt es sich bei den Abfallprodukten der Kernspaltung unter anderem auch um hochgradig radioaktive Stoffe, die noch immer nicht wiederverwertet werden können, bevor nicht ein findiger Wissenschaftler dieses Problem löst.

Bis es womöglich irgendwann einmal so weit ist, gilt es in verstärktem Maße, das Bewusstsein der Verbraucher zu stärken. Schließlich sind viele erneuerbare Energien noch im Forschungsstadium oder stellen aufgrund der damit verbundenen noch zu hohen Kosten für viele Menschen keine Alternative dar. Das Erklärvideo, das sich diesem Dilemma vorsichtig nähert, könnte daher ein wahres Wunder bewirken. Denn immerhin kann dieses beeindruckende Medium selbst die komplexesten Sachverhalte mit einfachen und leicht verständlichen Worten aufbereiten, sodass der Zuschauer im besten Fall sofort zum Umdenken angeregt wird, zumindest jedoch den Impuls verspürt, sich mit den angebotenen Alternativen des Unternehmens, das das Erklärvideo in Auftrag gegeben hat, auseinanderzusetzen. Eben jene Alternativen lassen sich nämlich umso effizienter in einem solchen Erklärfilm gewinnbringend platzieren.

Fazit

Obwohl wir alle mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit zu Kunden und Verbrauchern von Anbietern der Energie- und Wasserversorgung oder gar den Stadtwerken zu zählen sind, machen wir uns doch viel zu selten Gedanken darüber, was eigentlich dafür nötig ist, damit unser Computer jeden Morgen angehen kann, solange sein Stromkabel mit der Steckdose verbunden ist. Eben diese Tatsache könnten sich Anbieter von erneuerbaren Energien für ihr Erklärvideo ebenso zunutze machen wie auch Stadtwerke, die hier und da mit Kundenabwanderungen zu anderen Unternehmen zu kämpfen haben.

Schließlich können auch auf den ersten Blick einfache Produkte stark von Erklärvideos profitieren, sofern die dazugehörigen Hintergründe durchaus erklärungs- oder besser gesagt aufklärungsbedürftig sind.

von Dennis Koch

Neue Beiträge