Sie haben schon alles versucht, um Ihren Erklärfilm zum Erfolg zu führen, doch irgendwie klappt es einfach nicht so richtig? Oder hätten Sie gerne, dass Ihr Erklärfilm noch erfolgreicher für Sie neue Kunden gewinnt? Dann haben Sie vielleicht einen von diesen 9 Fehlern in Ihrem Erklärfilm begangen. Was genau die Fehler sind und wie man sie vermeidet, erfahren Sie hier.
Natürlich wollen Sie Ihr investiertes Geld nicht verschwendet haben. Jedoch kann sich immer ein Fehler bei der Produktion einschleichen, selbst bei Profis. Doch das ist überhaupt kein Problem. Mit der folgenden Übersicht können Sie diese Fehler ganz leicht identifizieren und mit Ihrem Erklärfilm Produzenten darüber sprechen.

1.Die Zielgruppe wurde verfehlt

Es gibt selten ein Produkt, das für alle Zielgruppen interessant ist. Deswegen sollten Sie sich vor der Produktion überlegen, was Ihre Zielgruppe sein könnte. Es ist nicht immer einfach, mit einem Erklärfilm genau die festgelegte Zielgruppe zu erreichen. Jedoch gibt es gewisse Elemente, wie Sie dies beeinflussen können. Diese Elemente sind z.B. der Hauptcharakter, oder das Voice Over. Für eine junge Zielgruppe lässt sich natürlich ein eher lässig gekleideter Hauptcharakter empfehlen. Das Voice Over sollte dann auch nicht zu ernst sein. Sind die Zielgruppe aber beispielsweise Ärzte, muss das Video auch entsprechend sachlich gehalten sein und nicht zu verspielt wirken. Sie können Ihren Erklärfilm natürlich auch Allgemein halten, nicht nur auf eine spezielle Zielgruppe ausrichten, doch müssen Sie dann eventuell mit einer deutlich höheren Abbruchrate rechnen, da sich niemand speziell angesprochen fühlt.

2.Langweiliger Content

Ihr Produkt kann noch so toll sein und Ihr Video-Content perfekt darauf zugestimmt sein, wenn der Erklärfilm im Endeffekt trotzdem langweilig wirkt. Auch das kann verschiedene Gründe haben, beispielsweise ein gelangweiltes Voice Over, oder zu wenig Bewegung im Video. Alternativ kann es auch sein, dass Ihr Produkt einfach nicht spannend ist. Das heißt natürlich noch lange nicht, dass es ein schlechtes Produkt ist. Doch aus einem langweiligen Menschen lässt sich bekanntlich schwer ein Entertainer machen. Genauso ist es eventuell auch bei Ihrem Produkt. Das ist aber nicht der Untergang für Ihren Erklärfilm. Was Sie dann brauchen ist eine Erklärfilm Profi, denn dieser findet auch bei jedem noch so langweiligen Produkt etwas das die Menschen emotional berührt. In diesem Fall ist also wirklich gutes Storytelling gefragt, was auch ein Problem beim nächsten Punkt ist.

3.Ihr Erklärfilm hat keine Story

Eins der wichtigsten Elemente in Videos und Filmen ist die Story. Bei Filmen lässt sich das meist sehr gut beobachten. Wenn der Film keine gute Story enthält und es keinen logischen Ablauf der Aktionen gibt, enthält der Film meist nicht wirklich gute Kritiken. Selbst gute Schauspieler können aus einem schlechten Film keinen guten machen. Das lässt sich so auch auf Ihren Erklärfilm übertragen. Der Hauptcharakter muss natürlich gut und glaubhaft animiert sein, jedoch ist die Story meist wichtiger. Wenn das eigentliche Problem beispielsweise erst am Ende klar wird, haben die Zuschauer sowieso schon lange abgeschaltet. Die Reihenfolge der Elemente in einem Erklärfilm muss so gut wie immer gleich sein. Erst wird das Problem dargestellt, folgend der erste Lösungsansatz und erst dann kommt die vollständige Lösung bzw. Ihr Produkt ins Spiel. Wenn diese Reihenfolge vermischt ist, hat dies meist keinen guten Einfluss auf die Zuschauerzahlen. Achten Sie also auf eine gute Storyline in Ihrem Video.

4.Ihr Video ist zu lang

Wie sagt man so schön:“Zeit ist Geld“. Aus Ihrer Sicht mag es vielleicht besser sein, ein längeres Video zu produzieren, da sich dort logischerweise auch mehr Informationen unterbringen lassen – das ist es jedoch nicht. Umso kürzer und simpler Ihr Erklärfilm aufgebaut ist, umso mehr Erfolg wird er haben. Dies wurde bereits durch verschiedene Studien bewiesen und sollte auch relativ logisch sein, da ein zu langes Video schneller langweilig werden kann, als ein Kurzes. Weitere Informationen über die perfekte Länge Ihres Erklärfilms finden Sie hier.

5. Ihr Erklärfilm enthält unnötige, oder zu viele Informationen

Selbst wenn all Ihre ausgewählten Informationen in das empfohlene 90-Sekunden Video reinpassen würden, ist es nicht unbedingt empfehlenswert, alle Informationen auch mit reinzupacken. Geht Ihr Video beispielsweise zu sehr ins Detail, ist das sehr nachteilhaft. Sie müssen immer davon ausgehen, dass nicht alle Ihre Zuschauer Ihre Fachsprache verstehen, oder sich in ihrer Materie auskennen. Dies ist auch sehr oft der Grund, wieso ein Video abgeschaltet wird. Wenn man nichts in einem Video versteht, woraus man ja eigentlich etwas lernen sollte, ist der Sinn verfehlt und der Erfolg bleibt höchstwahrscheinlich aus.

6.Schlechtes Video SEO/ Ihr Erklärfilm wird nicht gefunden

Es muss jedoch nicht unbedingt sein, dass Sie in Ihrem Video einen Fehler gemacht haben. Es ist auch möglich, dass Ihr Video wegen einer schlechten Suchmaschinenoptimierung, oder weil Sie es nicht gut vermarktet haben, einfach nicht gefunden wird und es somit niemand ansehen kann. Diesen Fall sollte man natürlich umgehen, weil dieser sehr ärgerlich und mit ein wenig Grundwissen vermeidbar ist. Zum Video SEO gehören die verschiedensten Dinge, wie z.B. der Titel, die Keywörter, oder die Beschreibung des Videos. Je nachdem wie gut ihre SEO Bemühungen von Google eingeschätzt werden, fällt auch Ihre Platzierung in der Suchmaschine aus. Generell lässt sich sagen, dass die wenigsten Leute über die 1.Seite hinaus suchen. Von daher ist der optimalste Fall, dass Ihr Video auf der ersten Seite für einen bestimmten Suchbegriff erscheint.

7.Keine Meinungen eingeholt

Ein gutes Beispiel ist hier die Fernsehwerbung. Bevor diese überhaupt ausgestrahlt wird, wird ein Spot meist an mehreren Testkreisen ausprobiert. Nur wenn die Resonanz aus diesen Testkreisen relativ gut ausfällt, bekommen die Fernsehzuschauer den Spot zu Gesicht. Das soll nicht heißen, dass Sie extra für Ihren fertigen Erklärfilm Testpersonen einkaufen sollen. Das würde im Endeffekt vielleicht mehr kosten, als das Video selbst. Aber wieso sollte man sein Video nicht erst einmal an seinem Bekannten Kreis, oder in der Firma ausprobieren. Das kostet nichts, verbraucht außerdem nicht sehr viel Zeit, aber holt bereits die ersten Meinungen ein. Auch Ihre Kunden geben Ihnen sicher bereitwillig Auskunft wie ansprechend Sie das Video finden und schließlich wollen Sie ja genau diese überzeugen.

8.Video wird gespammt

Jeden Menschen nerven Spams. Egal welchen Inhalt Spam enthält, die meisten Leute gehen nicht darauf ein. Sorgen Sie also dafür, dass Ihr Erklärfilm nicht zum Spam wird, da auf diesem Weg nicht sehr viele Aufrufe zustande kommen werden und die Leute sehr voreingenommen gegenüber Ihrem Video sein werden. Das heißt, senden Sie Ihr Video nicht übermäßig oft per Email oder über die sozialen Netzwerke an Ihre Kunden und Partner. Sicherlich sind Sie stolz auf Ihren produzierten Erklärfilm, setzen Sie diesen jedoch trotzdem nur gut überlegt und nicht zu penetrant ein, dann wird die Resonanz sicherlich auch positiv sein.

9.Nerviges Voice Over

Es gibt bestimmte Stimmlagen, die niemand lange ertragen kann. Dazu gehören beispielsweise sehr hohe Stimmen. Wenn Sie eine Sache nicht mit Ihrem Erklärfilm erreichen wollen, dann ist es, dass die Zuschauer genervt sind. Also tun Sie sich selbst und Ihren Kunden einen Gefallen und besorgen Sie sich einen professionellen Sprecher mit der passenden Stimme.

Wenn Sie diese Regeln bei Ihrem Erklärfilm beachten und ihn zusätzlich professionell vermarkten, wird er garantiert zum großen Erfolg.
Haben Sie noch keinen Erklärfilm? Dann schicken Sie uns doch einfach jetzt eine Anfrage. Mit uns an Ihrer Seite werden Ihnen solche Fehler nicht unterlaufen. Dafür sorgt unsere 100% Zufriedenheitsgarantie. Wir arbeiten solange an Ihrem Erklärfilm, bis Sie vollends zufrieden sind. Versprochen!

Neue Beiträge